Medizinisches Angebot

Das Neurotraumatologische Zentrum gliedert sich in die Fachbereiche Neurochirurgie, Neurologie und Psychotraumatologie

 Neurochirurgie

Im Bereich Neurochirurgie werden, außer der akuten Versorgung von Schädel-Hirn-Verletzungen, auch Abnutzungserscheinungen der Wirbelsäule, Bandscheibenvorfälle, knöcherne Einengungen des Rückenmarkkanals und der Nervenaustrittslöcher behandelt. Zum Spektrum gehört auch die Behandlung von gutartigen Geschwülsten am Hirn, von Blutungen des Schädelinneren und des Wirbelkanals sowie Erkrankungen des Rückenmarks nach Querschnittlähmungen.

Weitere Arbeitsgebiete sind die spezielle neurochirurgische Schmerz- und Spastiktherapie sowie die Implantation von Medikamentenpumpen und Neurostimulatoren.

 Neurologie

Patienten mit akuten und chronischen Erkrankungen des Gehirns, des Rückenmarks und der peripheren Nerven erhalten im Bereich Neurologie des Neurotraumatologischen Zentrums die für sie optimale Versorgung. Für die Diagnostik steht den Experten der Abteilung das gesamte Spektrum moderner neurologischer Untersuchungsmethoden zur Verfügung.

Rehabilitation

An die neurochirurgische und intensivmedizinische Versorgung schließt sich die Rehabilitation von Patienten mit Schädel-Hirn-Verletzungen aller Schweregrade an. Dabei reicht das Therapieangebot von der Frührehabilitation schwerster neurologischer Störungen wie dem Wachkoma bis hin zur medizinisch-beruflichen Rehabilitation, die denPatienten auf den Wiedereinstieg in das Berufsleben vorbereitet.

Die Behandlung orientiert sich an dem jeweiligen Ausmaß der neurologischen Ausfälle und psychischen Störungen. Sie erfolgt unter nervenärztlicher Leitung durch ein interdisziplinäres Teams von geschulten Therapeuten.

 Psychotraumatologie

Der Bereich Psychotraumatologie des Neurotraumatologischen Zentrums bietet neben der Psychotraumatologischen Ambulanz und Krisenintervention bei traumatischen Ereignissen auch die Möglichkeit einer umfassenden stationären Behandlung psychoreaktiver Unfallfolgen. Im Fokus der Behandlung stehen unter anderem Posttraumatische Belastungsstörungen, Angsterkrankungen, Depressionen sowie Anpassungstörungen nach Arbeitsunfällen. Zum Bereich Psychotraumatologie gehören zwölf Behandlungsplätze.

Das Team besteht aus Neuropsychiatern und psychologischen Psychotherapeuten mit langjähriger Erfahrung auf diesem Gebiet. Zur Anwendung kommen Gruppen- und Einzeltherapien einschließlich spezifischer Traumatherapeutischer Verfahren wie der EMDR-Behandlung.

 Betreuung nach der Entlassung und Nachsorge

Da Schädelhirntraumen zu lebenslangen körperlichen, kognitiven und psychischen Beeinträchtigungen führen können, ist eine Nachsorge nach der Entlassung aus dem Krankenhaus oft erforderlich. Von der Verordnung notwendiger Hilfsmittel wie zum Beispiel Rollstühlen bis zur Begleitung der beruflichen Wiedereingliederung ist eine Betreuung durch erfahrene Ärzte und Therapeuten am NTZ sichergestellt.

 Ambulante Angebote

Neben der stationären Behandlung bilden die ambulanten Angebote einen weiteren wichtigen Bestandteil der Arbeit des NTZ. Dazu gehören die Diagnostik von Nervenverletzungen, Sprechstunden zu Themen wie Schwindel, konsiliaräztliche Leistungen für andere Fachabteilungen und die Erstellung von Gutachten zu Unfallfolgen. Ein besonderes Angebot ist der sog. „Brain check“, der die längerfristigen Auswirkungen zunächst als leicht klassifizierter Schädel-Hirn-Traumata erfasst und bewertet. Dieser beinhaltet unter anderem spezielle MRT-Untersuchungen und neuropsychologische Tests.

 Häufigste Zuweisungsdiagnosen

Neurologie:

  • Akute und chronische Erkrankungen des Gehirns
  • Schädel-Hirn-Trauma
  • Posttraumatische Belastungsstörungen
  • Hirnorganisches Psychosyndrom
  • Polyneuropathie

Neurochirurgie:

  • Gehirn- und Wirbelkanalblutung
  • Cervikale Bandscheibenvorfälle
  • Spinalkanalstenosen
  • Schmerz- und Spastiksymptomatiken
  • Periphere Nervenchirurgie in Kooperation mit der Handchirurgie

Psychotraumatologie:

  • Akute Belastungsreaktion
  • Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS)
  • Anpassungsstörung
  • Phobie
  • Angststörung
  • Reaktive Depression
  • Sonstige Reaktionen auf schwere Belastung

  Chefarzt

Dr. med. Andreas S. Gonschorek

Neurotraumatologisches Zentrum

Sekretariat:
Sieglinde Krekeler

  040 7306-2756   a.gonschorek­(at)bgk-hamburg.de