Pflege in der Septischen Unfallchirurgie

Die Abteilung für Septische Unfallchirurgie und Orthopädie ist in die Stationen 3A und 3B aufgeteilt. Beide Stationen umfassen jeweils 34 Betten und betreuen Patienten mit denselben Krankheitsbildern. Die Stationen verfügen über 2-3 Bettzimmer, wobei bei der Belegung die Wahlleistungen einzelner Patienten berücksichtigt werden.

Je nach Krankheitsbild und -verlauf kann die Verweildauer von einigen Tagen bis zu einigen Monaten betragen. Durch die häufig chronisch verlaufenden Entzündungen und Infektionen müssen viele Patienten in regelmäßigen Abständen immer wieder stationär aufgenommen werden.

Die septischen Krankheitsbilder und besonders ihre Folgezustände wie z.B. eine Amputation sind eine besondere psychische Belastung für die Patienten, Angehörigen und auch für das Pflegeteam. Psychologen und Seelsorger begleiten die Patienten und Angehörigen in dieser Zeit.

Pflegeangebot

  • Behandlungspflege, wie Verbands- und Pflasterwechsel sowie Fixateurpflege
  • Spezielle Verbandstechniken, wie z.B. Biochirurgische Madentherapie,
  • Elektrostimulation, Einweisung von Angehörigen in die Verbandstechniken und
  • Einbeziehung in den Pflegeprozess
  • Versorgung von Patienten mit multiresistenten Keimen (MRSA) unter besonderen hygienischen Bedingungen durch eventuelle Isolation
  • Körperpflege und Prophylaxe
  • Frühfunktionelle Behandlung bei akutverletzten Patienten
  • Schmerztherapeutische Betreuung bei der Behandlungspflege

  Stationsleitung 3a

Kerstin Piche

  040 7306-3947   k.piche­(at)bgk-hamburg.de

  Stationsleitung 3b

Claudia Laukat

  040 7306-3954   c.laukat­(at)bgk-hamburg.de