Forschung im Neurotraumatologischen Zentrum

Prospektives Register zur Versorgung von Patienten mit Schädel-Hirntrauma

Das Neurotraumatologische Zentrum nimmt an einer prospektiven Untersuchung zu Versorgung und Outcome von Patienten mit Schädelhirntraumen in sieben berufsgenossenschaftlichen Kliniken teil, die alle Patienten mit Schädelhirntraumata aller Schweregrade erfasst, die innerhalb eines Jahres akut-medizinisch im BG Klinikum Hamburg behandelt werden. Durch telefonische Nachbefragung nach 12 Monaten werden Daten über den Rehabilitationsverlauf und das Rehabilitationsergebnis erfasst. Ziel des Registers ist eine Evaluation der Versorgung von Patienten mit Schädelhirntrauma im Hinblick auf Umsetzung von Leitlinien, Qualität von Versorgungsprozessen und dem Langzeit-Outcome.

Nicht-invasive Elektrosynchronisation des Gehirns zur Behandlung von Aufmerksamkeitsstörungen nach traumatischer Hirnschädigung

Die Pilotstudie untersucht systematisch die Beeinflussung von Aufmerksamkeitsstörungen durch wiederholte, nicht-invasive elektrische Stimulation. Neben der unmittelbaren Wirkung auf die verschiedenen Aufmerksamkeitsfunktionen sind insbesondere Langzeiteffekte von besonderem Interesse. Ziel ist die Entwicklung einer neuen Therapie in der Rehabilitation von Patienten mit Aufmerksamkeitsstörungen nach einer traumatischen Hirnverletzung. Kooperationspartner der Studie ist das Institut für Medizinische Psychologie der Otto-von Guericke-Universität Magdeburg.

  Sekretariat Chefarzt

Sieglinde Krekeler

  040 7306-2756   040 7306-2754   s.krekeler­(at)bgk-hamburg.de