Pflege von Brandverletzten Patienten

Auf der Intensivbehandlungsstation für Schwerbrandverletzte (BVI) stehen betroffenen Patienten sechs Intensivbetten in einzelklimatisierten Zimmern zur Verfügung. Je nach Ausdehnung und Schweregrad der Verbrennung und abhängig von den zusätzlichen Begleiterkrankungen bleiben die Patienten von wenigen Tagen bis zu mehreren Monaten auf der Station. Hier werden sie von einem interdisziplinären Expertenteam betreut: Es besteht aus Anästhesisten, plastischen Chirurgen, Pflegekräften, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, einem Seelsorger und je nach Bedarf Vertretern weiterer Fachdisziplinen.

Die weiterführende Behandlung erfolgt auf der Brandverletztenstation (BV II) in sieben Zweibettzimmern und einem Einzelzimmer. Zur optimalen Versorgung der speziellen Bedürfnisse von Brandverletzten befinden sich in den Teams Mitarbeiter mit Zusatzqualifikationen wie

  • Wundexperten ICW (Initiative Chronische Wunden e.V.)
  • Praxisanleiter / Mentoren
  • Ergonomie-Praxisexperten
  • Pain Nurse
 Pflegerische Besonderheiten auf der Brandverletztenintensivstation

In der Akutphase der Erkrankungen ist die Pflege besonders in folgenden Bereichen gefordert:

  • Mitarbeit in der Erstversorgung
  • Täglicher Verbandswechsel – bei Bedarf auch in Narkose
  • Überwachung des Patienten in Bezug auf instabile Kreislaufverhältnisse und Temperaturregulationsstörungen
  • Überwachung der Schmerztherapie und Anwendung von schmerzlindernden Maßnahmen
  • Vermeiden von zusätzlichen Komplikationen durch ausgeprägte Ödembildung und Immobilität
  • Lagerungstherapien als Prophylaxe gegen Kontrakturen, Pneumonien und Dekubiti
  • Begleitende Unterstützung in den Aufwachphasen nach dem akuten Ereignis und in der Bewältigung der veränderten Lebenssituation und möglichen Angstzuständen
  • Maßnahmen der Basalen Stimulation zur Förderung der Eigenwahrnehmung bei veränderter Körperwahrnehmung
 Pflegerische Besonderheiten auf der Brandverletztenstation
  • modernes Wundmanagement
  • regelmäßige Verbandswechsel unter atraumatischen Gesichtspunkten, bei Bedarf in Narkose
  • intensives Schmerzmanagement
  • Bezugspflege
  • frühfunktionelle Behandlung bei akutverletzten Patienten
  • frühzeitige Hilfen und Beratung zur Wiedereingliederung in den Alltag

  Stationsleitung Intensivbehandlungsstation für Schwerbrandverletzte

Martin Auweiler

  040 7306-3916   m.auweiler­(at)bgk-hamburg.de

  Stationsleitung Brandverletztenstation

Ulrike Wollborn

  040 7306-3913   u.wollborn­(at)bgk-hamburg.de