Gehschule

Gehschule & orthopädische Versorgung

Die Gehschule des Zentrums für Rehabilitationsmedizin Hamburg versorgt und behandelt Unfallverletzte mit für sie individuell und bedarfsgerecht angepassten orthopädischen Hilfsmitteln. Dabei berücksichtigt sie den Mobilitätsgrad der Patienten, Umweltfaktoren sowie die Wirtschaftlichkeit einer Versorgung.

Behandlungsschwerpunkte

 Leistungsspektrum bei maßgefertigten orthopädischen Versorgungen
  • maßgefertigte fußgewölbestützende Einlagen
  • handwerklich gefertigte Schuhe
  • gelenkstabilisierende,- führende, -entlastende Orthesen und Fußheberorthesen

Boberger Entlastungsorthese:

Die Boberger Entlastungs-Orthese (BEO) oder für Diabetiker adaptierte Entlastungs-Orthese (DEO) ist ein individuell hergestellter Unterschenkelgehapparat, der nach Gipsabdruck gefertigt wird. Die notwendige Entlastung kann entsprechend der Indikation eingestellt werden. In den meisten Fällen können normale Konfektionsschuhe getragen werden. Gehhilfen sind in der Regel nur in der ersten Zeit notwendig.

Zu den Anwendungsbereichen zählen:

  • Unterschenkelfrakturen im mittleren und unteren Bereich
  • Sprunggelenksfrakturen
  • Fersenbeinfrakturen
  • Diabetische Problemfüße
  • Bei „Fixateur extern“ (einer zur Stabilisierung von Frakturen extern angebrachten Metallstabkonstruktion): Behandlungen im Unterschenkelbereich, wenn Patienten nicht in der Lage sind, die notwendige Entlastung einzuhalten.
  • Versorgung mit schwungphasengesteuerten Orthesenkniegelenken nach vorherigen Tests
 Leistungsspektrum bei Versorgung mit Prothesen der unteren Extremität

Zu den Aufgabenbereichen zählen:

  • Individuelle Versorgung mit Prothesen und Passteilerprobung
  • Testen von Patienten, die mit mikroprozessorgesteuerten Prothesenknien versorgt werden sollen

Mikroprozessorgesteuerte Prothesen

In einer Spezialsprechstunde der Gehschule testet ein Team aus Experten oberschenkelamputierte Patienten auf ihre grundsätzliche Eignung zur Versorgung mit einem mikroprozessorgesteuerten Kniegelenk. Im Fall einer Eignung wird ein komplexer Test mit einer Gang-, Stabilitäts- und Leistungsanalyse durchgeführt und an den Kostenträger übermittelt.  

EquiTest System (Posturografie)

Das EqiTest System, ein computergestütztes Testsystem, liefert wichtige Informationen für das therapeutische Management von Schwindel sowie Gleichgewichts- und Mobilitätsstörungen. Die Gleichgewichtsreaktionen des Unfallverletzten werden in Protokollen verarbeitet und im Anschluss ausgewertet. Der Posturograf lässt sich bei einer Vielzahl von Patienten mit Störungen des Gleichgewichts oder Störungen der Ansteuerung von Muskelfunktionen oder Gelenkrezeptoren einsetzen.

Außenparcours

In einem weitläufigen Außengelände haben die Patienten die Möglichkeit, verschiedenste Bodenbeschaffenheiten zu testen. So stehen alltagsrelevante Untergründe wie Waldboden, Wiesengelände, Kopfsteinpflaster zur Verfügung.

 

 

  Leitung Gehschule

Ulrike Müller

  040 7306-3390   040 7306-3300   gehschule­(at)bgk-hamburg.de